Allgemein

Natalie tourt durch Europa – Step 4: Malta

Meine ganz besondere Weihnachtsreise ging in eines der kleinsten Länder Europa: Malta. Ich verbrachte sieben Tage in diesem wunderschönen Ort und hatte so mehr wie genug Zeit um die ganze Insel zu erkunden, da man Malta von Norden nach Süden in 30 Minuten Auto fahren durchquert hat. Somit habe ich in meiner Urlaubswoche eigentlich jede große oder besondere Stadt gesehen.

Mellieha

Mellieha liegt im Norden Maltas und ist eine der größten Städte. Unser Hotel, in dem Julia, meine Reisefreundin, und ich unsere Woche verbracht haben, befand sich auch dort. In Mellieha selbst gibt es eine sehr schöne Kirche mit Innenhof von dem man eine wunderschöne Aussicht auf das Meer und die Stadt hat. Ansonsten befinden sich ein paar süße Restaurants, Kaffees und Bars an der Hauptstraße. Im Sommer ist Mellieha jedoch viel belebter, da einer der schönsten Strände Golden Bay nahegelegen ist. Ich kann Malta jedoch auch als Winterreiseziel total weiterempfehlen, da wir auch warme 22°C hatten und an einigen Tagen im T-Shirt rumspazieren konnten.

Medina

Medina ist die ehemalige Hauptstadt Maltas und muss bei jedem Maltaurlaub gesehen werden. Die gesamte Stadt ist von Mauern umgeben und heute gerade noch von 400 Menschen bewohnt. Im Inneren der Stadt ist es verboten mit dem Auto zu fahren, weshalb man eigentlich nur Fußgänger und Kutschen begegnet. Die ganze „Stadt“ kann man jedoch super zu Fuß abgehen, weshalb ihr das nette Angebot von den Kutschenfahrern dankend ablehnen könnt. Auf jeden Fall sollte man den Aussichtspunkt gesehen haben, sowie die prunkvolle Kirche im Herzen der Stadt.

Marsaxlokk

Das kleine Fischerstädtchen Marsaxlokk ist genau der richtige Ort, um eine Mahlzeit zu genießen und einfach einmal zu entspannen. Vielleicht habt ihr die Zeit den heimischen Aufstrich Bigilla oder die traditionelle Fischsuppe zu probieren.

Sliema

Sliema liegt an der Küste, weshalb es der Ausgangspunkt von vielen Schiffsfahrten ist. Wir haben den Harbour Cruise gemacht, bei dem man durch verschiedene Häfen Maltas fährt und vom Schiff aus die Insel entdecken kann. In Sliema selbst gibt es nicht so viele Sehenswürdigkeiten, jedoch ist es super geeignet um einzukaufen. Hier befindet sich auch das größte Einkaufszentrum Maltas – Point.

St. Julian/ Paceville

Das Nachtleben Maltas befindet sich in St. Julians und Paceville. Wenn man größere Städte gewöhnt ist, darf man sich davon (vor allem im Winter) nicht zu viel erwarten. Es gibt zwei längere Straßen mit Diskotheken und Bars, in denen man erfreulicherweise keinen Eintritt bezahlen muss. Um jedoch wieder nach Hause zu kommen, wenn man nicht in der Gegend wohnt, benötigt man in Malta definitiv ein Taxi, da die öffentlichen Verkehrsmittel sich auf Busse beschränken, die lediglich bis 22:00 fahren. Allgemein sind die Busse sehr preiswert, da man €1,50 für eine Fahrt bezahlt (sie kann aber auch zwei Stunden dauern). Jedoch fährt der Bus öfters Umwege, weshalb man länger braucht, um von A nach B zu kommen. Eine sehr gute Alternative um die ganze Insel zu sehen, ist der Hop-On-Hop-Off Bus, da man rund um die ganze Insel fährt. Dabei hat man die Möglichkeit mehrere Male an verschiedenen Orten auszusteigen und nach einer halben Stunde wieder weiter zu fahren. Mit 15€ für ein Tagesticket, bei dem ein Audioguide inkludiert ist, hat es sich für uns auf jeden Fall gelohnt.

Valletta

Die für mich beeindruckendste Stadt war Maltas Hauptstadt Valletta. Auch Valletta ist, wie Medina, von Festungsmauern umgeben, was einen imposanten Eindruck schafft. Sehr sehenswert ist der Upper Garden sowie der Lower Garden und der Park. Von diesen Plätzen aus hat man einen wunderschönen Blick auf das Meer und andere Gebiete der Insel. Uns wurde auch die St. Johns Cathedral empfohlen, die wir aber aufgrund des hohen Eintrittspreises nicht von innen besichtigt haben. Insgesamt hat Valletta jedoch mehr als zehn Kirchen bzw. Kapellen zu bieten, die nicht alle kostenpflichtig sind. Ansonsten bietet sich Valletta auch sehr gut zum Einkaufen an, da es definitiv der belebteste Teil Maltas ist.

Gozo

Gozo ist eine kleine nahegelegene Insel Maltas, die leicht mit der Fähre zu erreichen ist. Auf der Insel selbst haben wir wieder den Hop-On-Hop-Off Bus benützt, da man so die Möglichkeit hat alles der Insel zu sehen.
Dabei erkundeten wir die Citadella Viktoria. Dies ist eine Art Schloss bzw. Festung, welche im Mittelalter errichtet wurde. Von oben bietet die Citadella einen atemberaubenden Blick auf Gozo. Auch das Azzur Window solltet ihr unbedingt besuchen. Dies ist ein spektakulärer, an der Küste liegender Fels, der vom Mittelmeer umgeben wird.

Fazit

Für alle Reiselustigen, die auch mal gerne entspannen, ist Malta definitiv der richtige Ort. Da die Sonne Malta zu keiner Jahreszeit wirklich verlässt, vermag die Insel, dich in eine super tolle Urlaubsstimmung zu versetzen. Ich selbst konnte in Malta, sogar an Weihnachten, echt entspannen und mich erholen. Jedoch würde ich in naher Zukunft nicht noch einmal auf die Insel reisen, da man in einer Woche wirklich das Meiste zu sehen bekommt. Doch auf jeden Fall war es ein sehr besonderes und heißes Weihnachten 2016 für mich mit vielen glücklichen Momenten! 🙂

Anmerkung Redaktion:

Natalie verbringt über den Europäischen Freiwilligendienst (EFD) ein Jahr in den Niederlanden. Folge ihr doch auf ihrem Blog https://natisjourney.wordpress.com und erlebe mit, wie es ihr in ihrem Auslandsjahr ergeht.

Über alle Stationen der Tour von Natalie könnt ihr hier mehr lesen: Natalie tourt durch Europa