ImLändle

Zucker&Fett verpacken oder der flaumigste Ferienjob im Ländle!

Ich machte diesen Sommer nun schon zum dritten Mal meinen Ferialjob bei der Rudolf Ölz Meisterbäcker GmbH & Co KG im Werk Wallenmahd in Dornbirn. Da ich noch nicht volljährig bin, darf ich noch keine Nachtschichten (22.00-7.00 Uhr) übernehmen und habe darum immer in Früh- oder Nachmittagsschichten, die jeweils von 7.00- 15.00 Uhr und von 14.00 – 22.00 Uhr dauern, gearbeitet.

Eine Schicht beginnt mit dem Anziehen, der von der Firma Ölz zur Verfügung gestellten, Hygienekleidung, bestehend aus weißer Hose und einem weißen T-Shirt sowie weißen Sicherheitsschuhen und einem Haarnetz. Es müssen weitere hygienische Maßnahmen getroffen werden, bevor man die Backhalle oder den Verpackungsbereich betreten darf. Ihr könnt euch vorstellen, wie supertoll ich ausgesehen habe!!

Das Werk Wallenmahd besteht aus sechs verschiedenen Linien, die unterschiedliche Waren produzieren. Die Linie an der ich immer arbeite, produziert Linzertorten, Linzerschnitten, Marmorkuchen und Mini Marmorkuchen als auch verschiedene Fruchtkuchen. Da ich im Bereich der Verpackung dieser Linie bin, ist meine Hauptaufgabe die Backwaren in Kartons zu verpacken.

Am Ende der Schicht muss alles gereinigt und desinfiziert werden.

Foto Sarina Köb

Die Arbeit an sich ist zwar sehr anstrengend, aber ich mache es trotzdem gerne, da alle Mitarbeiter sehr hilfsbereit und auch immer für einen Spaß zu haben sind. Weiter ist Teamarbeit in diesem Job äußerst wichtig. Funktioniert beispielsweise eine Maschine nicht, so sollten alle mithelfen und nicht einfach zusehen, wie die Mitarbeiter von einem Ort zum Anderen rennen.
Für die monotone Arbeit wird man meiner Meinung nach gut bezahlt, da man ja keine Hilfskraft ist, sondern ein fixer Mitarbeiter.

Ich kann diesen Job jedem empfehlen, der gerne einmal die Erfahrung machen möchte, in einem Schichtbetrieb zu arbeiten.